Die Ziege ist tot

Gestern Mittag habe ich einen Freund besucht, vor dessen Haus vor gewöhnlich zwei Ziegen friedlich grasen. Gestern war nur noch eine da. Als ich fragte wo die andere ist, sagte die Mutter im Kochtopf. Arme kleine Ziege. Dann waren wir im Garten und haben der Oma beim Kasava stampfen zugeguckt. Kurz darauf gab es Essen. Yam mit Palava-Sauce. Palava wird aus Spinat, Tomaten und Knoblauch gemacht, lecker. Als ich dann unter meinem Berg Palava ein Riesenstück Fleisch sah, war ich mir plötzlich nicht mehr ganz sicher, dass es Chicken ist, wovon ich vorher fest ausgegangen bin, weil es eigentlich immer Chicken gibt. Gut, dass was da aber den ganzen Boden meiner Holzschüssel bedeckte, war wohl kein Huhn. Die Oma hat dann bevor ich fragen konnte gesagt, dass es die Ziege ist. Ohhhhhh, nach einigen Gedenkminuten für das arme Tier, hab ich mich dann entschlossen das Stück zu essen. Zuerst erst aus Höflichkeit, weil ich befürchtete das meine Gastgeber nicht besonders begeistert sein werden, wenn ich ihr Essen ablehne und dann hab ich es gegessen, weil es einfach großartig geschmeckt hat. Jetzt könnte ich jeden Tag Yam mit Palava und Goat essen, nicht gut für die Zieglein, aber das schmeckt sooooooo großartig. Nach dem Festmahl hab ich mich dann mit Anne getroffen und wir sind in die Mall gefahren und haben im Kino „Obsessed“ geguckt. Kino ist wirklich was tolles und das Popcorn war super, 1,25€ für eine Tüte, die so groß ist, dass man sie nicht alleine schafft und es war warm, süß und ohne alte Körner. Nach dem Film waenr wir dann im Shoprite und haben Pumpernickel gekauft. Endlich was Vernünftiges zum Frühstück, der Preis war allerdings utopisch. Als wir dann von der Mall zur Junction gelaufen sind, wurden wir von den Sinti&Roma-Kindern belagert, die „arbeiten“ dort an der Junction und verdienen den Lebensunterhalt der Familie mit betteln. Zwei von denen waren echt putzig und haben mir einiges erzählt, eigentlich sogar sehr viel nur leider nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Twi… Mit den beiden hab ich eine ganze Zeit rumgealbert, dann kamen noch andere dazu und plötzlich umgab mich eine ganze Scharr von Kindern, alle ziemlich klug. Als ich dann mit Anne im Auto saß bemerkte ich wie klug: mein Portemonnaie  war weg, mit umgerechnet 125€ drin. Super. Ich hoffe die Kinder nutzen das Geld sinnvoll. Eigentlich ist es überhaupt nicht witzig, wenn einem so viel Geld geklaut wird, aber wie Tine sagt: „Das nächste Mal ist man wachsamer.“ Und das hoffe ich, denn im Nachhinein war mein Verhalten mehr als naiv, die Szene erinnert nämlich sehr stark an den „Herr der Diebe“, nur dass es nicht Venedig sondern Accra war.

21.9.09 17:16

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen