labadi beach

Jetzt ist schon die erste Woche rum, die Zeit verging viel zu schnell und ich hoffe das die nächsten Wochen nicht so vorbeirasen. Am Montag war ich bei Doreen. Leider wohnt sie außerhalb von Accra in einem Fischerdorf und man fährt ca 4 Std zu ihr. In dem Dorf stinkt es, weil der Gater ungefähr so breit ist wie die Straße, aber kein Wasser führt und es gibt kein fließendes Wasser. Der kleine Kwameh ista ber total süß und hat ein ganz zartes Stimmchen, leider benutzt er es sehr ausgiebig wenn man ihn zu zärtlich anfasst.Wenn Doreen ihm dann mit Schwung den Rücken klopft, grunzt er kurz und ist dann still. Zu essen gab es bei ihr frisch gestampftes Fufu mit Groundnutsoup, leider mit Wasser gekocht, das aus einem Brunnen geschöpft wird und dann in einer alten Regentonne in der Küche aufbewahrt wird. Mir ging es abends auch nicht so gut, aber am Abend ging es schon wieder. Dann war ich jeden ATg am LAbadi beach und freitag wurde Sams Schwester beerdigt. Also war ich von Freitag bis heute jeden TAg auf der Beerdigung, hab ordentlich mit den anderen gästen darauf getrunken,dass sie in Frieden Ruhe und ganz viel getanzt. Heute Nachmittag war ich dann wieder am Strand und hab leider vergessen mich einzucremen und eine bösen Sonnenbrand. Morgen Abend werde ich mit freunden im botanischen Garten etwas trinken gehen,zumindest falls ich dann keine Brandblasen habe.

18.7.10 21:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen